Thomanerchor und Thomaskantor – Teutschbein und Flämig in der engeren Auswahl

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Thomanerchor und Thomaskantornachfolge – Teutschbein und Flämig in der engeren Auswahl

Vier Kandidaten für das Amt des Thomaskantors haben in den vergangenen Monaten in Proben und Aufführungen ihr Können unter Beweis gestellt. Alle vier Kandidaten haben als starke musikalische Persönlichkeiten ein sehr hohes Leistungsniveau mit bemerkenswert unterschiedlichen musikalischen, klanglichen Ergebnissen vorstellen können, so dass die Auswahl nicht leicht fiel. Im Ergebnis der intensiven Diskussionen um die Nachbesetzung einer der wichtigsten musikalischen Positionen in Leipzig und der Musikwelt folgte die Findungskommission einvernehmlich folgendem Vorschlag der Auswahlkommission zum weiteren Verfahren:

Zwei der in die engere Wahl gekommenen Kandidaten werden gebeten, sich in den kommenden Wochen der großen Findungskommission unter der Leitung von Oberbürgermeister Burkhard Jung in einem Gespräch vorzustellen und darüber hinaus in einer nichtöffentlichen Probe die jeweils selben Werke von Johann Sebastian Bach im Beisein der Mitglieder der Findungskommission einzustudieren.
Die beiden eingeladenen Kandidaten sind: Clemens Flämig und Markus Teutschbein. Beide haben dem weiteren Verfahren zugestimmt. Das Findungsverfahren bleibt weiterhin ergebnisoffen und ist
noch nicht beendet.

 

7
Markus Teutschbein
Zwischenablage01
Clemens Flämig, Foto (c) Matthias Knoch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum bisherigen Verfahren:

Am gestrigen Montag, 18. April 2016, war die Findungskommission zur Nachfolge im Thomaskantorenamt unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Burkhard Jung zu einer Sitzung zusammen gekommen, nachdem am Sonntag, 17. April 2016, die letzte Probewoche der vier Kandidaten ein erfolgreiches Ende gefunden hatte. Die Auswahlkommission unter der Leitung von Professor Jörg-Peter Weigle beschrieb der Findungskommission die Erfahrungen und Ergebnisse der Kandidatenwochen. Die intensive, musikalisch anspruchsvolle Probenarbeit mit dem Thomanerchor, dem Gewandhausorchester, Solisten und dem Thomasorganisten, wie auch die Erfahrungen aus den zahlreichen Gesprächen mit den Kandidaten und vor allem die Aufführungen in der Thomaskirche wurden detailliert und umfassend erläutert.
In die daran anschließende Empfehlung der Auswahlkommission sind die transparent vorgetragenen Voten der am Findungsverfahren Beteiligten eingeflossen, wie die der Mitglieder des Thomanerchores,
der Musikerinnen und Musiker des Gewandhausorchesters, des Kirchenvorstandes der Thomaskirche, der Eltern der Thomaner, der pädagogisch, musikalisch und in der Verwaltung wirkenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Thomanerchores. +++

Kontakt:
Dr. Stefan Altner, Geschäftsführer des Thomanerchores Leipzig, Telefon: 0341 98442-22
Matthias Hasberg , Pressesprecher der Stadt Leipzig, Telefon: 0341 123-2040

Hintergrund:

Die vier Kandidaten, die zu einer Probewoche nach Leipzig eingeladen waren, sind Markus Teutschbein aus Basel, Clemens Flämig aus Halle/Saale, KMD Prof. Dr. h.c. Markus Johannes Langer aus
Rostock und Matthias Jung aus Dresden.

Die Findungskommission setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Oberbürgermeister Burkhard Jung Stadt Leipzig
  • Kulturbürgermeister Michael Faber Stadt Leipzig / Dezernat Kultur
  • Annette Körner Vorsitzende des Fachausschusses Kultur
  • Andrea Niermann Fachausschuss Kultur
  • Dr. Skadi Jennicke Fachausschuss Kultur
  • Dr. Stefan Altner Geschäftsführer des Thomanerchores Leipzig
  • Britta Taddiken Pfarrerin an der Thomaskirche zu Leipzig
  • Prof. Andreas Schulz Direktor des Gewandhauses zu Leipzig
  • Tobias Haupt Gewandhaus zu Leipzig, Vorsitzender des Orchestervorstandes
  • Prof. Dr. Peter Wollny Direktor des Bach-Archives Leipzig
  • Markus Leidenberger Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen, Landeskirchenmusikdirektor
  • Kathleen-Christina Kormann Schulleiterin der Thomasschule zu Leipzig (Gymnasium)
  • Prof. Jörg-Peter Weigle Professor für Dirigieren/Chorleitung in Berlin, Fachexperte

Auswahlkommission:

  • Prof. Jörg-Peter Weigle Professor für Dirigieren/Chorleitung in Berlin, Fachexperte
  • Tobias Haupt Gewandhaus zu Leipzig, Vorsitzender des Orchestervorstandes
  • Britta Taddiken Pfarrerin an der Thomaskirche zu Leipzig
  • Dr. Stefan Altner Geschäftsführer des Thomanerchores Leipzig

 

http://www.thomanerchor.de

http://www.leipzig.de/

Thomanerchor auf großer Fernosttournee – Zwei Wochen, acht Konzerte, vier Länder, 21.400 km

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Leipzig. Der Thomanerchor Leipzig reist vom 02. bis zum 17. März 2016 nach Fernost. Dort werden die Thomaner mit dem Gewandhausorchester und herausragenden Solisten unter der Leitung des amtierenden Thomaskantors Gotthold Schwarz acht Konzerte in vier Ländern geben. Das Auftaktkonzert der Tournee findet dabei im Rahmen des international renommierten Hong-Kong-Arts-Festival statt. Weitere Konzerte stehen in China, Japan und Südkorea auf dem dicht geplanten Konzertreiseplan. Zuletzt gastierte der Thomanerchor sehr erfolgreich im Mai vergangenen Jahres in der Volksrepublik China.

 

Konzertorte und große Konzerthallen der zweiwöchigen Tournee sind:

 

Samstag,           05.03.2016        1. Konzert Hong Kong Cultural Centre, Hong Kong  (im Rahmen des Hong Kong Arts Festival)

Montag,             07.03.2016        2. Konzert Grand Theatre Shanghai, China

Mittwoch,          09.03.2016        3. Konzert Suntory Hall, Tokio, Japan

Freitag,             11.03.2016        4. Konzert Metropolitan Art Space, Tokio, Japan

Samstag,         12.03.2016        5. Konzert Muza Kawasaki Symph. Hall, Kawasaki, Japan

Sonntag,          13.03.2016       6. Konzert Hyogo Performing Arts Center, Nishinomiya, Hyogo, Japan

Dienstag,         15.03.2016        7. Konzert Daegu Citizen Hall, Daegu, Südkorea

Mittwoch,         16.03.2016        8. Konzert Seoul Arts Center, Seoul, Südkorea
Programm:                  Johann Sebastian Bach, Matthäus-Passion, BWV 244

Mitwirkende:               Thomanerchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig

Solisten:                      Sibylla Rubens (Sopran), Marie-Claude Chappuis (Alt), Benjamin Bruns (Tenor/Evangelist), Martin Petzold (Tenor/Arien), Klaus Häger (Bass/Christus), Florian Boesch (Bass/Arien)

Leitung:                       Gotthold Schwarz

„Der Thomanerchor und das Gewandhausorchester sind weltweit die wichtigsten, musikalischen Botschafter Leipzigs und werden auf den Bühnen der Welt geschätzt und bejubelt. Auf allen wichtigen, internationalen Konzertpodien sind sie „zuhause“. Doch in Asien, hier vor allem in Japan, Südkorea, der VR China (Shanghai) und in Hong-Kong, erfahren wir höchste Wertschätzung unserer musikalischen Arbeit, vor allem wenn wir mit der Bachschen Matthäus-Passion auf Tournee gehen.“, so Dr. Stefan Altner, Geschäftsführer des Knabenchores.

Besonderer Hinweis:  In die Zeit der Konzertreise fällt am 9. März 2016 das dreißigjährige Dienstjubiläum von Thomasorganist Prof. Ullrich Böhme, der während der Konzertreise die Basso continuo-Orgel des ersten Orchesters der Matthäus-Passion spielen wird. Ullrich Böhme konnte zudem am 22. Februar 2016 seinen 60. Geburtstag feiern. Die Thomaner geben ihm im Gewandhaus vor einer Reiseprobe –  etwas verspätet am 27. Februar 2016 – natürlich ein gebührendes Ständchen.

………………………………………………………

Während der Konzertreise werden die Motetten und Gottesdienste in der Thomaskirche ohne den Thomanerchor von Gastensembles musikalisch gestaltet.

Die nächsten Motetten mit den Thomanern in der Thomaskirche finden am 8., 9. und 10. April 2016 statt. Zuvor führen der Thomanerchor Leipzig, das Gewandhausorchester Leipzig sowie die Solisten der Asienreise an Gründonnerstag und Karfreitag (24. und 25. März 2016) in der Thomaskirche unter der Leitung von Gotthold Schwarz die Matthäus-Passion BWV 244 von Johann Sebastian Bach auf. Weiterhin wirken die Thomaner im Gottesdienst an Karfreitag (25. März 2016, 9.30 Uhr), bei der Ostermette am Ostersonntag (27. März 2016, 6.00 Uhr) und beim Gottesdienst am Ostersonntag (27. März 2016, 9.30 Uhr) in der Thomaskirche mit.

Hong Kong Arts Festival auf Facebook

2de90f2c979b84907c9f464b432c650c

Thomanerchor auf Asienreise
Thomanerchor in Hong Kong

Max Reger Festjahr 2016 Leipzig

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

2016 jährt sich der 100. Todestag eines Komponisten über den sein Kollege Paul Hindemith einst sagte „Max Reger war der letzte Riese in der Musik. Ich bin ohne ihn gar nicht zu denken.“ Die Stadt Leipzig nimmt dieses Jubliäum zum Anlass um mit einem Festjahr gebührend an den Meister zu erinnern. Damit führt Leipzig die Kette der Jubiläen seit 2009 (Mendelssohn 2009 – Schumann 2010 – Mahler 2011 – THOMANA 2012 – Wagner 2013, Friedliche Revolution 2014 und 1.000 Jahre Leipzig 2015) fort, die aus dem Stadtleben nicht mehr wegzudenken sind.

Max Reger, zu Lebzeiten gefeierter Organist, umstrittener Komponist und hochdekorierter Dozent, hinterlässt ein umfangreiches und vielfältiges OEuvre, welches für viele berühmte Komponisten seiner und nachfolgender Generationen Inspiration und Vorbild war.

Reger, der sich kompositorisch in der Tradition von Bach und Brahms sah, hatte ab 1907 bis zu seinem Tod im Jahr 1916 eine Professur für Tonsatz und Komposition am Königlichen Konservatorium Leipzig sowie 1907 bis 1908 den Posten des Universitätsmusikdirektors inne und schuf hier die von ihm so genannten „Herzblutwerke“. Dazu gehören Orchesterwerke wie etwa das Violinkonzert in A-Dur sowie das Konzert für Klavier und Orchester in f-Moll, welche beide im Gewandhaus zu Leipzig uraufgeführt wurden.

Die Stadt Leipzig, deren Ruf als Musikstadt Reger maßgeblich mitprägte, würdigt diesen außergewöhnlichen Komponisten mit dem Max Reger Festjahr. Beginnend mit den zwei Eröffnungskonzerten am 22. und 23. Januar in der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und im Höhepunkt mit den Max-Reger-Festtagen rund um den 100. Todestag im Mai.

Das Programm ist dabei ebenso vielfältig wie das Werk des Meisters: von Kammermusikkonzerten, oder dem Wandelkonzert in der „Langen Reger Orgel-Nacht“ über sinfonische Orchesterkonzerte mit Videoprojektionen bis hin zu Symposien und Vorträgen, wird dem Publikum ein Veranstaltungsangebot von großer inhaltlicher Breite und künstlerischer Tiefe präsentiert. Dieses Angebot geschieht unter Beteiligung aller bedeutenden Leipziger Institutionen, die dem Schaffen des Meisters verbunden sind, wie die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, der Thomanerchor, das Gewandhaus zu Leipzig und die Universität Leipzig bzw. die Universitätsmusik.

Die Schirmherrschaft über die Max-Reger-Festtage übernahm der ehemalige Gewandhauskappellmeister Herbert Blomstedt, der mit den beiden Gewandhaus-Konzerten am 19. und 20. Mai gleichzeitig das Finale der Festtage dirigieren wird.

Programmhöhepunkte:

  • Am und 23. Januar findet das Eröffnungskonzert des Festjahres in der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig statt.
  • Am Januar wird außerdem das Max-Reger-Porträt des Künstlers Lino Vesco präsentiert.

Kulturbürgermeister Michael Faber hatte das Porträt im Dezember 2014 auf einer Auktion in Wien ersteigert und später der Stadt Leipzig geschenkt, die es ihrerseits dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig übergibt. Während des Reger-Jahres wird es im Foyer zum Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ zu sehen sein.

  • Die Max-Reger-Festtage rund um den Todestag des Komponisten finden in der Zeit vom bis zum 20. Mai statt.

Weitere Informationen zum Festjahr finden Sie unter: www.reger-in-leipzig.de

Zitat Michael Faber, Kulturbürgermeister Stadt Leipzig:

“Reger steht an der Schnittstelle von der Spätromantik zur Moderne. Er bereitet den Übergang vor. Die Musikstadt Leipzig ist weder mit der Bezeichnung “Bach-Stadt” ausreichend umschrieben noch mit dem Label ´Leipziger Romantik´, worunter immerhin noch Mendelssohn, Schumann oder Wagner Platz finden. Es gilt ebenso, den Kompositionen Max Regers wieder zu dem Ansehen zu verhelfen, der ihnen angemessen ist. Leipzig ist Reger und Reger ist Leipzig.”

Zitat David Timm, Universitätsmusikdirektor und künstlerischer Leiter des Reger-Festjahres:

“Mit den diesjährigen Leipziger Max-Reger-Festtagen anlässlich seines 100. Todestages laden wir Sie herzlich ein, den großen Komponisten, Hochschullehrer, Universitätsmusikdirektor, Pianisten und Dirigenten neu zu entdecken.”

THOMANERCHOR – Erfolgreicher Auftakt in Tel Aviv

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Konzertreise der Leipziger Kulturbotschafter startet mit frenetischem Applaus

Tel Aviv. Mit dem heutigen (04.12.2015) ausverkauften Konzert in der „New Israeli Opera“ in Tel Aviv startete der Thomanerchor – Leipzigs internationaler Kulturbotschafter – gemeinsam mit dem Gewandhausorchester in die mit Spannung erwartete Israel-Tour und somit in das erste von vier Konzerten. Mit Bravo-Rufen und Standing-Ovations ist der Chor vom israelischen Publikum in Tel Aviv bejubelt worden. 1.400 Zuhörer feierten nach knapp zwei Stunden den Thomanerchor und die Musiker des Gewandhausorchesters sowie die Solisten: Akiko Ito (Sopran), Anke Vondung (Alt), Johannes Chum (Tenor). Anlässlich der Feierlichkeiten zum Jubiläum „50 Jahre Diplomatische Beziehungen Deutschland – Israel“ und in Anwesenheit von Herrn Dr. Wolf Iro, dem Leiter des Goethe-Instituts Israel, sangen die 60 Chorknaben unter der Leitung von Gotthold Schwarz – amtierenden Thomaskantor – das Weihnachts-Oratorium (BWV 248, I-IV, VI) von Johann Sebastian Bach.

Mit Spannung wurde die Aufführung des Weihnachts-Oratoriums durch den Thomanerchor erwartet. Die biblischen Berichte aus dem Neuen Testament um die Geburt von Jesus Christus, hier im jüdischen Glaubensumfeld aufzuführen, ist eine große Herausforderung. Anders als die Christen warten die Juden noch immer auf den Messias, den Erlöser. Bachs Musik jedoch öffnet Türen, und das moderne Israel ist pluralistisch offen für die Menschen verbindende Musik Johann Sebastian Bachs, so Stefan Altner, Geschäftsführer des Thomanerchores. Die Mühen der Vorbereitungen, die weitgehend vom Thomanerchor aus koordiniert und getragen wurden, haben sich nach diesem fulminanten Auftakt tatsächlich gelohnt. Drei Jahre nach dem ersten Kontakt durch den ehemaligen deutschen Botschafter Andreas Michaelis, stehen wir nun hier und sehen ein begeistertes Publikum.

Vom 3. bis 9. Dezember gastieren 60 Thomaner, das Gewandhausorchester Leipzig sowie Akiko Ito (Sopran), Anke Vondung (Alt), Johannes Chum (Tenor) und Thomas E. Bauer (Bass) unter der Leitung von Gotthold Schwarz – amtierenden Thomaskantor – für vier Konzerte in Tel Aviv (2 Konzerte), Jerusalem und Herzliya.

Jubiläumsjahr „50 Jahre Diplomatische Beziehungen Deutschland – Israel“: Thomanerchor und Gewandhausorchester führen Weihnachts- Oratorium in Israel auf

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Vom 3. bis 9. Dezember reisen 60 Thomaner, das Gewandhausorchester Leipzig sowie Akiko Ito (Sopran), Anke Vondung (Alt), Johannes Chum (Tenor) und Thomas E. Bauer (Bass) unter der Leitung von Gotthold Schwarz für vier Konzerte nach Tel Aviv, Jerusalem und Herzliya. Im Rahmen des Abschlusses des Jubiläumsjahres „50 Jahre Diplomatische Beziehungen Deutschland – Israel“ führen der Leipziger Thomanerchor und das Gewandhausorchester das Weihnachts-Oratorium von Johann Sebastian Bach in Israel auf. Begleitet werden die Musiker von einer städtischen Delegation unter Leitung von Oberbürgermeister Burkhard Jung. Zum Abschluss des Festjahres werden zu den Konzerten die höchsten politischen Repräsentanten Deutschlands und Israels, des Freistaates Sachsens und der Stadt Leipzig erwartet – darunter Bundespräsident Joachim Gauck und der Präsident des Staates Israel, Reuven Rivlin, der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich, die Oberbürgermeister der Stadt Herzliya und Leipzig, Moshe Fadlon und Burkhard Jung, sowie zahlreiche Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Die Konzerte finden am 4. und 5. Dezember, 13 Uhr und 20 Uhr, in der „New Israeli Opera“ in Tel Aviv, am 6. Dezember, 20 Uhr, im „International Convention Center“ in Jerusalem und am 8. Dezember, 20 Uhr, im „Performing Arts Centre“ in Herzliya statt. Aufgeführt werden die Kantaten 1 bis 3 und 6 aus dem Weihnachts-Oratorium (BWV 248).

Oberbürgermeister Burkhard Jung: „Es ist mir eine besondere Freude, dass das Jubiläum ’50 Jahre Diplomatische Beziehungen Israel – Deutschland’ mit einem solchen Höhepunkt endet. Die gemeinsame Konzertreise des Thomanerchors und das Gewandhausorchesters zeigt, welche Rolle die Kultur in der Partnerschaft zwischen Israel und Deutschland spielt. Ich wünsche mir, dass die Musik die Menschen in unseren beiden Ländern auch zukünftig verbindet und einander weiter näher bringt.“ Für Leipzig ist gerade das Konzert in Herzliya, der jüngsten Partnerstadt Leipzigs, von besonderer Bedeutung. Deshalb wird neben den musikalisch Mitwirkenden auch eine städtische Delegation nach Israel reisen, um vor allem die Kontakte zu Herzliya zu pflegen und weiter zu intensivieren. Zu der knapp 40-köpfigen Delegation aus Leipzig zählen neben Oberbürgermeister Jung auch Stadträte aller Fraktionen, Vertreter der Universität Leipzig, Mitglieder des Vereins Städtepartnerschaft Leipzig-Herzliya und Repräsentanten der Leipziger Wirtschaft. Die Reise wird finanziell unterstützt vom Auswärtigen Amt, vom Goethe-Institut, von der Sächsischen Staatskanzlei sowie von der Stadt Leipzig.

Hintergrund:
Die Einladung zu diesem Gastspiel wurde vom deutschen Botschafter in Tel Aviv, Andreas Michaelis, bereits im Jahr 2012 im Nachgang der neuen Städtepartnerschaft zwischen Leipzig und Herzliya ausgesprochen. Seit 2011 ist Herzliya die jüngste Partnerstadt Leipzigs; zwischen beiden Städten besteht ein intensiver Austausch zu verschiedenen Themen. Die Schwerpunkte der Partnerschaft liegen in Kultur und Sport sowie Wirtschaft und öffentliche Verwaltung. Insgesamt werden die Beziehungen vor allem durch ein starkes bürgerschaftliches Engagement getragen. In beiden Städten gibt es jeweils einen Städtepartnerschaftsverein, der unter anderem Jugend-Austausche und Bürgerbegegnungen organisiert. Auf Grund des Jubiläums “50 Jahre Diplomatische Beziehungen Israel-Deutschland” war 2015 auch für Leipzig und seine israelische Partnerstadt Herzliya ein ganz besonderes Jahr. So waren mehrfach Gäste aus Herzliya zu Gast in Leipzig. Eine offizielle Delegation unter Leitung des Oberbürgermeisters von Herzliya, Moshe Fadlon, hatte Leipzig anlässlich der 11. Jüdischen Woche besucht; in diesem Rahmen war auch der Herzliya-Platz eingeweiht worden. +++

Stadt Leipzig

Thomanerchor Leipzig

Leipziger Weihnachtsmarkt 2015 – Über 500 Jahre Tradition im Herzen unserer Stadt

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Das Marktamt Leipzig informiert:

Leipziger Weihnachtsmarkt 2015 Über 500 Jahre Tradition im Herzen unserer Stadt

Der Leipziger Weihnachtsmarkt lädt in diesem Jahr vom 24. November bis 23. Dezember zum Bummeln, Schauen und Einkaufen in die Innenstadt ein. Oberbürgermeister Burkhard Jung eröffnet den Markt am 24. November ab 17 Uhr. Der A-Capella-Chor Thios Omilos, die Kinder des Tanzstudios T.A.B.U sowie das Jugend- und Blasorchester Leipzig stimmen die Leipziger und ihre Besucher dabei musikalisch auf die Weihnachtszeit ein.

Mit über 250 originell geschmückten Ständen wird er auch in diesem Jahr seinem Ruf als einer der größten und schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland gerecht. Er ist täglich von 10 bis 21 Uhr, freitags und sonnabends in diesem Jahr erstmals bis 22 Uhr geöffnet. Es darf danach auch weiterhin noch maximal eine Stunde in Ruhe „ausgetrunken“ werden.

„Der Leipziger Weihnachtsmarkt ist seit vielen Jahren der Höhepunkt zum Jahresende im touristischen Kalender unserer Stadt – das Interesse steigt seit Jahren kontinuierlich. Allein im letzten Jahr kamen über zwei Millionen Besucher auf unseren Markt,“ freut sich Marktamtsleiter Dr. Walter Ebert. Letztes Jahr seien zum Weihnachtsmarkt weit über 2.000 Reisebusse aber auch Sonderzüge nach Leipzig gekommen. Speziell zu den Wochenenden empfiehlt er daher den Besuchern „das Auto, wenn möglich zu Hause, stehen zu lassen, und die hervorragende Anbindung über den Nahverkehr zu nutzen“.

Stilsicher mit einer historischen Dampflok und pünktlich vor dem ersten Advent trifft der Weihnachtsmann in Leipzig ein. Mit seinen Schneeflöckchen im Gefolge wird am 28. November, gegen 11 Uhr, auf dem Hauptbahnhof am Bahnsteig 18 ankommen. Eine Bergmannskapelle aus dem Erzgebirge wird gemeinsam mit vielen Kindern den Weihnachtsmann begrüßen und ihn bei seiner Kutschfahrt zum Markt begleiten.

„In Zusammenarbeit mit Galeria Kaufhof und dem City Leipzig e.V. freuen wir uns, dieses Jahr wieder einen Adventskalender zum Leipziger Weihnachtsmarkt präsentieren zu können“, so Ebert. Er ist im verglasten Erker von Galeria Kaufhof zu bestaunen. Zum Adventskalender gehört ein Gewinnspiel in Zusammenarbeit mit der Leipziger Volkszeitung; viele Kultureinrichtungen und auch Markthändler haben dafür die täglichen Preise beigesteuert.

Die Tradition des Leipziger Weihnachtsmarktes reicht bis in das Jahr 1458 zurück. Wie vor fünfhundert Jahren fügt er sich auch heute harmonisch in die historische Kulisse der Leipziger Innenstadt ein.

Doch geht der Weihnachtsmarkt auch durchaus mit der Zeit: Erstmals finden die Besucher eine auch auf dem Smartphone nutzbare Karte mit allen Händlern auf www.leipzig.de/weihnachtsmarkt vor, die ihnen die Suche nach einem bestimmten Sortiment oder ihrem „Lieblingsstand“ erleichtert.

www.leipzig.de/weihnachtsmarkt

Übersicht über die Neuerungen zum diesjährigen Weihnachtsmarkt

Adventskalender:

Der Leipziger Weihnachtsmarkt konnte sich lange des „größten freistehenden Adventskalenders“ rühmen – dieser war aber nach fast 15-jährigem Einsatz verschlissen und konnte auch 2012 letztmalig und nur unter großen Mühen aufgestellt werden. Auch verlor er durch die zwischenzeitliche Bebauung am Sachsenplatz an optischer Wirkung. „Deshalb gab es schon länger den Wunsch nach einem adäquaten neuen und modernen Kalender“ so Ebert. „Wir freuen uns daher, gemeinsam mit unseren Partnern, in so kurzer Zeit eine so schöne Umsetzung an diesem zentralen Standort im verglasten Erker von Galeria Kaufhof gefunden zu haben“. Zum täglichen Gewinnspiel schaltet die Leipziger Volkszeitung eine gebührenpflichtige 24h-Hotline: 013797 / 99 992.Ankunft des Weihnachtmannes mit seiner historischen Dampflok:

Nach den Jahren, in denen der Weihnachtsmann mit einer Regio-Bahn vorfuhr, können die Kinder ihn in diesem Jahr erstmals „standesgemäß“ aus der unter Volldampf einfahrenden Dampflokomotive der Baureihe 52 winken sehen. „Ein Stück Eisenbahngeschichte wird so auch für die Kinder erlebbar, da qualmt und riecht es noch echt“ so Ebert. „Wir bedanken uns herzlich bei dem Verein Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof zu Leipzig e.V., ohne dessen Hilfe und Unterstützung dies nicht möglich wäre“.

Der Weihnachtsmann kommt am 28. November gegen 11 Uhr am Gleis 18 an, begleitet von der Bergmannskapelle Bad Schlema fährt er im Anschluss mit seiner Kutsche auf den Markt um gegen 12 Uhr die ersten Kinder zur Weihnachtsmannsprechstunde zu empfangen.

Online-Präsenz:

Doch auch die neue Zeit hält verstärkt Einzug: Die Online-Präsenz des Leipziger Weihnachtsmarktes wurde im Portal der Stadt Leipzig unter www.leipzig.de/weihnachtsmarkt deutlich ausgebaut. Alle Weihnachtsmarkt-Hütten sind einheitlich jeweils standortbezogen nummeriert. Im Internet ist eine Übersicht mit Lageplan hinterlegt, in der das jeweilige Sortiment und die Firmierung in Verbindung mit der entsprechenden Hüttennummer eingesehen werden kann. Eine Suchfunktion hilft dabei, seinen Lieblingsstand zu finden.

Südtiroler Dorf:

Edelbrände, Gaumenfreuden und Südtiroler Kunsthandwerk bietet der neuste Marktbereich vor dem Paulinum an.

Erster Kandidat für das Thomaskantorat kommt zur Probewoche nach Leipzig

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Presseinformation — Dezernat für Kultur der Stadt Leipzig:

Die Suche nach einem Nachfolger für das Thomaskantorenamt geht ab Montag, 9. November, mit der ersten Probewoche in eine neue Phase. Als erster Kandidat wurde Markus Teutschbein von Oberbürgermeister Burkhard Jung eingeladen. Markus Teutschbein wird eine Woche lang intensiv mit dem Thomanerchor, dem Gewandhausorchester und Solisten arbeiten, um die musikalische Gestaltung der am Wochenende stattfindenden Motetten und des Gottesdienstes in der Thomaskirche vorzubereiten. Der Ablauf der Probewoche orientiert sich an den gewohnten wöchentlichen Abläufen im Thomasalumnat.In den täglichen Einzelstimmproben der Knaben- und Männerstimmen sowie den Gesamtchorproben des Thomanerchores wird Markus Teutschbein verschiedene Chorwerke einstudieren. Unterstützt wird er dabei vom musikalischen Assistenten und den drei Präfekten des Thomanerchores sowie von der Mitarbeiterschaft des Thomasalumnats. Mit dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Thomasorganisten und den Solisten wird Markus Teutschbein die Bachkantate BWV 70 für die Motette am Samstag erarbeiten. Neben der intensiven Probenarbeit mit dem Thomanerchor sind für Markus Teutschbein auch zahlreiche Gespräche mit Mitgliedern der Findungskommission, den Institutionen um den Thomanerchor wie auch mit Thomanern und Mitarbeitern des Thomanerchores geplant. Öffentlich zu erleben ist der Thomanerchor unter der Leitung von Markus Teutschbein dann bei der Motette am Freitag, 13. November, 18 Uhr, und zusammen mit dem Gewandhausorchester und Solisten bei der Motette am Sonnabend, 14. November, 15 Uhr, in der Thomaskirche. Den Abschluss der Probewoche bildet der Gottesdienst am Sonntag, dem 15. November, 9:30 Uhr, in der Thomaskirche, den Markus Teutschbein mit einer Kantorei des Thomanerchores gestalten wird.

Zur Person:
Markus Teutschbein wurde 1971 in Schkeuditz geboren und in der Thomaskirche in Leipzig getauft. Er studierte Violoncello und Quartettspiel (Melos-Quartett) an der Musikhochschule in Stuttgart sowie anschließend Orchester- und Chorleitung (u. a. bei Gert Frischmuth) in Weimar. Von 1999 bis 2007 leitete Markus Teutschbein die Suhler Singakademie sowie den Suhler Knabenchor. Zur gleichen Zeit war er Dozent für Chorleitung am Südthüringer Chorleitungsseminar und arbeitete unter anderem als
Chordirektor am Staatstheater Meiningen. Seit 2007 ist Markus Teutschbein musikalischer Leiter der Knabenkantorei Basel. Mit diesem Chor führt er unter anderem regelmäßig große Werke der Chorsinfonik sowie vor allem Werke Johann Sebastian Bachs auf, was auch durch CD-Einspielungen belegt ist. Konzerttourneen mit der renommierten Knabenkantorei Basel führten Markus Teutschbein unter anderem nach Italien, Frankreich, Kanada, Deutschland, Estland und die Ukraine.

Hintergrund zur Nachfolge im Thomaskantorat:
Nachdem Prof. Georg Christoph Biller – 16. Thomaskantor nach Johann Sebastian Bach – Anfang Februar 2015 aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurücktrat, begann im April 2015 die Suche nach einem Nachfolger. Die dafür eingesetzte Findungskommission unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Burkhard Jung besteht aus Vertretern der Stadt Leipzig, des Fachausschusses Kultur, des Gewandhauses zu Leipzig, des Thomanerchores, der Thomasschule, der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen, der Thomaskirche, des Bach-Archivs sowie einem Experten für Chor- und Orchesterleitung. Das Gremium berät die Stadt Leipzig bei der Entscheidung über die Nachbesetzung im Thomaskantorat.
Die Findungskommission zur Nachfolge im Thomaskantorat hatte sich in einer Sitzung Ende Juni auf vier Kandidaten geeinigt, die zu einer Probewoche in Leipzig eingeladen wurden. Nach Markus Teutschbein werden Clemens Flämig und Prof. Dr. Markus Johannes Langer im Januar 2016 und Matthias Jung im April 2016 eine Probewoche mit dem Thomanerchor absolvieren. Der Thomaskantor wird seit der Reformation von der Stadt Leipzig angestellt – in Absprache und Übereinstimmung mit der Kirchgemeinde St. Thomas zu Leipzig. Das Thomaskantorenamt ist eine der höchsten musikalischen Positionen, die in Deutschland vergeben werden können.

Thomanerchor Leipzig

Riccardo Chaillys Abschiedstournee als Gewandhauskapellmeister

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Die Tournee des Gewandhausorchesters nach Paris, Wien und London wird die letzte sein, die Riccardo Chailly leitet. Auf dem Programm steht der drei Abende umfassende Mozart-Strauss-Zyklus. Zusätzlich bieten Musiker in Wien und London eine Künstlerstunde sowie zusätzlich in London öffentliche Meisterkurse, ein Erlebniskonzert und einen Streichquartett-Abend. Im Oktober 2015 werden das Gewandhausorchester und Riccardo Chailly zum letzten Mal gemeinsam ihr Publikum in den Musikmetropolen Europas begeistern. Vom 5. bis 23. Oktober 2015 gehen Riccardo Chailly und sein Orchester erneut mit einem ganzen Programm-Zyklus auf Tournee durch die “Residenzstädte” Wien, Paris und London, mit einem Abstecher nach Birmingham. Nach 11 Jahren der beispiellosen Zusammenarbeit mit über 220 Konzerten auf 40 Gastspielreisen, sind dies die letzten gemeinsamen Tourneekonzerte bevor Riccardo Chailly im Juni 2016 sein Amt als 20. Gewandhauskapellmeister niederlegt. Riccardo Chailly kombiniert sieben Tondichtungen von Strauss mit drei berühmten Solokonzerten des Wiener Klassikers. Die Mozart’schen Solokonzerte sind dabei expliziten Mozart-Interpreten anvertraut: Maria João Pires und Radu Lupu, Klavier; Christian Tetzlaff, Violine und Martin Fröst, Klarinette. In London geben sieben Musikerinnen und Musiker des Gewandhausorchesters öffentliche Meisterkurse für Studierende der „Guildhall School of Music & Drama“. Diese Veranstaltungen bieten den Besuchern die Möglichkeit, Spitzenmusikern und dem hochbegabten musikalischen Nachwuchs bei der gemeinsamen Arbeit über die Schulter zu schauen. Bei einer Künstlerstunde in Wien und einem Erlebniskonzert in London haben die jüngsten Besucher die Chance, das vielfältige Programm des Gewandhausorchesters hautnah zu erleben und mit seinen Musikerinnen und Musikern ins Gespräch zu kommen. In London wird Riccardo Chailly am 21. Oktober bei einem öffentlichen Gespräch mit dem Intendanten des Barbican Centre Sir Nicholas Kenyon zu erleben sein. Im Anschluss spielt das Reinhold-Quartett Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann. DHL, Global Partner und offizieller Logistikpartner des Gewandhausorchesters, transportiert erneut Instrumente und Equipment sicher durch Europa. Über das letzte Kapitel der gemeinsamen Tourneegeschichte von Riccardo Chailly und dem Gewandhausorchester hält Sie der Tournee-Blog und in die Social Media des Gewandhausorchesters auf dem Laufenden.

www.gewandhausorchester.de 

blog.gewandhausorchester.de 

http://www.fb.com/gewandhausorchester

http://www.twitter.com/gewandhaus

http://www.instagram.com/gewandhausorchester

Thomanerchor Leipzig und Rosenthal Musikmanagement vereinbaren Zusammenarbeit

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

 

Leipzig. Der Thomanerchor Leipzig, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Dr. Stefan Altner, und die Agentur Rosenthal-Musikmanagement, vertreten durch Herrn Tobias Rosenthal, haben eine längerfristige Zusammenarbeit vereinbart. Ab dem 01. Januar 2017 wird Rosenthal-Musikmanagement den Thomanerchor im Rahmen der Konzertakquise im In- und Ausland unterstützen. Tobias Rosenthal, Inhaber von Rosenthal-Musikmanagement, betreut seit vielen Jahren das international renommierte Vokalensemble „amarcord“. Seine Agentur vertritt zahlreiche andere herausragende Künstler und Ensembles, unter anderem beispielsweise die Pianistin Ragna Schirmer, Ute Lemper, das Vogler-Quartett, den Bandoneonsolisten Per Arne Glorvigen oder das dänische Bläserquintett CARION.

Tobias Rosenthal genießt mit seiner Agentur deutschlandweit und darüber hinaus einen hervorragenden Ruf. Er ist glücklich und stolz auf das ihm entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf die verantwortungsvolle neue Herausforderung, den Thomanerchor zu vertreten. Es ist ihm ein besonderes Anliegen, dem Thomanerchor ein verlässlicher Partner zu sein. Als ehemaliges Mitglied im Thomanerchor weiß er aus eigener Erfahrung um das Renommee des Chores und der Bachstadt Leipzig und die besonderen Bedürfnisse der Thomaner auf Reisen. Auch nach dem Ende der aktiven Chorzeit hat er die weitere Entwicklung des Chores mit großem Interesse verfolgt und ist dem Chor bis heute eng verbunden.

Kontaktdaten:

Rosenthal-Musikmanagement

Tobias Rosenthal

Landsberger Straße 1
D-04157 LEIPZIG
GERMANY

Tel.  ++ 49-(0)341-99 18 71-50
Fax ++ 49-(0)341-99 18 71-55
E-mail: rosenthal@rmm-leipzig.de
www.rmm-leipzig.de

Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2016 startet

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

»GEHEIMNISSE DER HARMONIE«
Am 15. Oktober startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2016

Am 15. Oktober 2015 um 9 Uhr (MEZ) startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2016. Vom 10. bis 19. Juni ergründen führende Bach-Interpreten die »Geheimnisse der Harmonie«. Mit Versionsvergleichen Bachscher Hauptwerke und der Einführung eines Kantatentages werden neue Akzente gesetzt. Anlässlich von Max Regers Todes- und Ferruccio Busonis Geburtstag erfahren zudem zwei Meister des 19. Jahrhunderts Würdigung, deren Kompositionen eng mit der Bach-Rezeption verbunden sind. Das Bachfest Leipzig begrüßt jährlich Gäste aus über 30 Nationen und zählt damit in Deutschland zu den großen internationalen Musikfestivals. In der Saison 2016 bietet es 114 Veranstaltungen, teils in historischen Bach-Stätten wie der Thomas- und der Nikolaikirche Leipzig. Privater Hauptförderer des Musikfestes ist die Sparkasse Leipzig.

Wie kaum ein anderer beherrschte Johann Sebastian Bach die schwierigen Regeln des Kontrapunktes und des Tonsatzes und konnte das gesprochene Wort musikalisch ausdeuten und verstärken: Leiden und Schmerzen, Lob und Freuden kommen in Vokal- und Instrumentalwerken Bachs in einer Weise zum Ausdruck, die den Hörer damals und heute mitfühlen lässt. Künstler und Ensembles von Weltgeltung ergründen diese »Geheimnisse der Harmonie« im Bachfest Leipzig 2016, darunter der Thomanerchor Leipzig, Sir John Eliot Gardiner mit Monteverdi Choir und English Baroque Soloists, Trevor Pinnock und das Gewandhausorchester Leipzig, Sir Roger Norrington und Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Olof Boman mit dem Balthasar-Neumann-Chor und -Ensemble, William Christie und Les Arts Florissants, Martin Stadtfeld oder Christian Tetzlaff sowie zahlreiche exzellente Leipziger Chöre und Orchester.

Die Einführung eines »Kantatentages« am 18. Juni 2016 erlaubt es, die Rastlosigkeit der ersten Leipziger Jahre Bachs nachzuerleben: Elf Kantaten aus dem Jahrgang von 1723/24 erklingen an nur einem Tag. Ferner werden zwei unterschiedliche Versionen berühmter Werke präsentiert: Die Matthäus-Passion wird in der Bachschen sowie in der Fassung Mendelssohns aufgeführt; die Markus-Passion erklingt als Version für Hör-Geschädigte sowie als Neu-Komposition von Steffen Schleiermacher, die die rekonstruierten Teile integriert. Außerdem erlebt die Kantate »Ich hatte viel Bekümmernis« sowohl in der Fassung von Bach als auch in einer Bearbeitung durch Robert Franz Aufführungen im Rahmen des Leipziger Musikfestes.

Anlässlich von Max Regers Todes- und Ferruccio Busonis Geburtstag werden im Bachfest Leipzig 2016 zudem zwei Meister des 19. Jahrhunderts gewürdigt, deren Kompositionen eng mit der Bach-Rezeption verbunden sind. Beide Künstler haben Bachs musiksprachliche Ausdrucksstärke verstanden und mit den eigenen stilistischen Mitteln daran angeknüpft. Neben einigen von Busonis Bearbeitungen von Bachschen Orgelwerken für Klavier erklingen selten gehörte Werke Regers, so das deutsche und das lateinische Requiem, Choralkantaten und Sololieder.

Dr. Dettloff Schwerdtfeger, geschäftsführender Intendant des Bachfestes Leipzig: »Die Menschheits-Geheimnisse um Leben und Tod oder Schuld und Vergebung hat Bach in meisterliche, geheimnisvolle Harmonie gegossen. Vielen Zeitgenossen und nachfolgenden Komponisten war seine Musik damit Maßstab und Vorbild. Die über Epochen greifenden Versionsvergleiche der Passionen nach Matthäus und Markus sowie der Bekümmernis-Kantate und der Ruf so vieler Besucher nach ›mehr Kantaten‹ im Bachfest verdeutlichen die Aktualität und Spiritualität seiner Musik.«

Gefeiert wird der große Meister Bach auch außerhalb der Kirchen und Konzertsäle. Auf dem Leipziger Markt sowie in den Clubs und historischen Passagen der Stadt präsentiert »BACHmosphäre« anspruchsvolle Bach-Bearbeitungen, virtuosen Crossover-Jazz und ein Wandelkonzert. Stargast 2016 auf der Open-Air-Bühne ist der unkonventionelle US-amerikanische Organist Cameron Carpenter. Im Zentrum des Bachfest-Programms für Kinder, Familien und Jugendliche »b@ch für uns!« steht eine deutsch-französische Chorakademie. Der Projektchor 2016 aus Lyoner und Leipziger Schülern musiziert unter Leitung des schwedischen Bach-Spezialisten Olof Boman. An junge Bach-Freunde und deren Familien richten sich darüber hinaus zahlreiche jugendgerecht konzipierte Programme vom Mitmachkonzert bis hin zum Multimedia-Musiktheater.

Das breite Programmspektrum des Bachfestes Leipzig reflektiert im Kern sowohl das geistliche, weltliche und kammermusikalische Œuvre des bedeutenden Komponisten als auch dessen vielfältige Bezüge zur Musikstadt Leipzig. Neben Vokalwerken, Sinfonie- und Kammerkonzerten, Recitals, Orgelmusiken, musikalischen Gottesdiensten und touristischen Konzertfahrten ergänzen wissenschaftliche Seminare, Vorträge und Konzerteinführungen der Leipziger Bach-Forscher sowie die Sonderausstellung »Alles, alles verdanke ich Joh. Seb. Bach!« – Bach und Reger (4. März bis 21. Oktober 2016) im Bach-Museum Leipzig das vielfältige Angebot.

Tickets für das Bachfest Leipzig sind ab dem 15. Oktober 2015 telefonisch unter Ruf  0 18 06-56 20 30 (20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) und aus dem Ausland unter Tel. +49-38 71-2 11 41 91 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Bestellungen im Internet unter www.bachfestleipzig.de sind ebenfalls möglich. Zudem bietet der Veranstalter den Service eines print@home-Tickets an, das bei Online-Bestellungen bequem zu Hause ausgedruckt werden kann. Eine kostenlose Konzertübersicht kann unter der angegebenen Telefonnummer sowie auf den Internetseiten des Bachfestes angefordert werden.

www.bachfestleipzig.de

1 7 8 9 10 11