EIN WALD FÜR JOHANN SEBASTIAN BACH

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Bachfest Leipzig startet Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung von Setzlingen • Auftakt für Pflanzung der ersten drei Hektar Sichtschutzwald am Störmthaler See

Die Stiftung Wald für Sachsen und das Bachfest Leipzig wagen gemeinsam ein ehrgeiziges Projekt – die Neuanpflanzung eines Mischwaldes in der Nähe des Bach-Ortes Störmthal bei Leipzig. Ab dem 21. November werden die ersten Bäume gesetzt. Eine Crowdfunding-Kampagne soll hierfür bis zu drei Hektar Wald finanzieren: Bach-Liebhaber aus aller Welt werden bis zum 6. Dezember mit exklusiven Geschenken umworben.

Der neue »Johann-Sebastian-Bach-Wald« entsteht als Sichtschutzwald am Westufer des Störmthaler Sees. Wenige Monate nach seinem Amtsantritt als Thomaskantor prüfte Johann Sebastian Bach in der Kirche des Dorfes das Instrument des Orgelbauers Zacharias Hildebrandt – und weihte dieses mit der hierfür komponierten Kantate »Höchsterwünschtes Freudenfest«, BWV 194, ein. Die Störmthaler Orgel zählt heute zu den wenigen weitgehend im Originalzustand erhaltenen Bach-Orgeln.

Vom Braunkohle-Tagebau zum »Bach-Wald«

Im 20. Jahrhundert veränderte sich die Landschaft um Störmthal bei Leipzig durch die Nähe zum ehemaligen Braunkohle-Tagebau »Espenhain« stark. Heute ist an die Stelle des Tagebaus unter anderem der Störmthaler See getreten, der Teil des »Leipziger Neuseenlandes« ist. Im Zusammenhang mit der Renaturierung und Rekultivierung der Bergbaufolgelandschaft ist die Schaffung neuer Waldgebiete für Mensch und Tier hier ein besonderes Anliegen.

Das Projekt »Ein Wald für Bach« wurde von Professor Michael Maul, dem Intendanten des Bachfestes Leipzig initiiert, der so die CO2-Bilanz des internationalen Festivals verbessern möchte. Geplant ist, in den kommenden Jahren eine Fläche von insgesamt 29 Hektar aufzuforsten. Insgesamt sind 126.000 Bäume und über 3.600 Sträucher vorgesehen, so dass der Wald bis zu 290 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr binden kann: »Mehr als die Hälfte unserer Festivalgäste nutzt als Transportmittel das Flugzeug, so wie auch unsere internationalen Solisten und Ensembles. Die Gleichung ist simpel: je internationaler ein Festival, desto problematisch die CO2-Bilanz. Dies zu ändern, liegt nicht in unserer Macht. Aber wir möchten einen nachhaltigen Ausgleich schaffen«, so Michael Maul.

Crowdfunding-Kampagne mit exklusive Geschenken für naturliebende Bach-Fans

Eine Crowdfunding-Kampagne soll bis zum 6. Dezember 2020 die noch fehlenden Mittel für die ersten drei Hektar Wald finanzieren. Die Kampagne richtet sich sowohl an Personen und Institutionen, die am Bachfest Leipzig partizipieren, wie Gäste, Künstler, Förderer und Partner als auch an alle Liebhaber der Musik Bachs, die mit ihrem Engagement ihre eigene, durch den Konzert-Tourismus bedingte CO2-Bilanz verbessern oder sich für den Klimaschutz einsetzen wollen. Mit einer Spende von 3 Euro kann ein Baum bereitgestellt, gepflanzt und mehrere Jahre gepflegt werden. Es können beliebig viele Bäume gespendet werden, um das Projektziel zu unterstützen.

Um die Spendenbereitschaft zu erhöhen, winken exklusive Geschenke zum Thema Johann Sebastian Bach: »Mein Team und ich lassen unter anderem in Kyoto einen Fächer mit den originalen Noten zu Bachs berühmtem ›Air‹ auf Japanpapier produzieren, es gibt eine eigens aufgelegte DVD mit den diesjährigen Streaming-Produktionen der ›Johannes-Passion‹ – jüngst für den OPUS Klassik nominiert – und der ›h-Moll-Messe‹ des ›Bach-Marathons‹, an denen sich Bach-Freunde aus aller Welt digital beteiligt haben. Und der Thomanerchor Leipzig produziert individualisierte Videobotschaften für tatkräftige Spender.«, freut sich Prof. Dr. Michael Maul, Intendant des Bachfestes Leipzig. »Den drei Haupspendern winkt zudem ein einzigartiger Bachfest-Besuch mit zahlreichen Überraschungen und spannenden Begegnungen vor Ort

Kompetenter Partner: Die Stiftung »Wald für Sachsen«

Die Spenden werden, abzüglich der Kampagnenkosten nach Fristende an die Stiftung »Wald für Sachsen« weitergeleitet und von dieser zu 100 Prozent für die Anpflanzung der Bäume eingesetzt. Als erfahrener Partner des Projekts hat die Stiftung in den 25 Jahren ihres Bestehens bereits weit über 1.000 Hektar Wald erstaufgeforstet.

Walter Christian Steinbach, Stiftung »Wald für Sachsen«, Vorsitzender des Kuratoriums:

»Die Stiftung Wald für Sachsen schätzt sich glücklich, gemeinsam mit dem Bachfest Leipzig und den Bachfreuden aus aller Welt einen Beitrag für den Klimaschutz leisten zu können. Die Bedeutung der Aufforstung als CO2-Senke ist für den Klimaschutz weltweit überhaupt nicht zu unterschätzen. Mit dem Motto ›Grün ist Leben‹ stehen wir in der lebendigen Tradition der ökologischen Opposition der ehemaligen DDR. Wir unterstützen mit Nachdruck alle Aktionen, die zur Rettung unserer Erde beitragen und rufen jedem einzelnen Bachfreund zu: Machen Sie mit ein Wald für Bach!«

Mit dem Bachfest ehrt die Stadt Leipzig jährlich im Juni Johann Sebastian Bach, der hier von 1723 bis zu seinem Tod im Jahr 1750 Thomaskantor war. Das Festival begrüßt jährlich über 70.000 Gäste aus über 40 Nationen und gehört damit zu den internationalsten Musikfestivals weltweit. An den historischen Bach-Wirkungsstätten Leipzigs musizieren – neben den großen lokalen Traditionsensembles Thomanerchor und Gewandhausorchester – jährlich die bekanntesten internationalen Bach-Interpreten. Die Laufzeit der Kooperation mit der Stiftung »Wald für Sachsen« ist unbegrenzt.

Lichtfest Leipzig 2020

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Lichtfest Leipzig auf dem Nikolaikirchhof: „Leben in Freiheit bedeutet Leben in Verantwortung“

Dieses Jahr war alles anders. Pandemiebedingt konnte das Lichtfest Leipzig nicht wie gewohnt mit Tausenden Besuchern auf dem Augustusplatz stattfinden. Am 9. Oktober gab es daher eine kleine Ausgabe des Lichtfestes auf dem Nikolaikirchhof. Die komplette Veranstaltung wurde live auf Leipzig Fernsehen und als Internetstream übertragen.

Oberbürgermeister Burkhard Jung nahm Bezug auf diese besondere Situation und begrüßte die Gäste mit einer Frage: „Ist es nicht paradox, ausgerechnet ein Lichtfest und ein Friedensgebet zu feiern, das nicht offen sein kann für alle? – Das passt eigentlich nicht“. Aber ausfallen sollten die Feierlichkeiten auf keinen Fall, und Jung warb daher um Verständnis für die gewählte Form. Am 9. Oktober solle nicht nur erinnert werden, sondern auch die Hoffnung Ausdruck finden, dass der Gedanke von 89 weiter in den Menschen brennen kann. Erinnern und Aufbruch sollen gleichermaßen den Tag bestimmen. Jung verwies auf den Aufbruch, der derzeit in Belarus stattfindet und rief den „tapferen Frauen, insbesondere in Minsk“, von Leipzig aus zu: „Wir sind bei euch und unterstützen euren Einsatz für die Freiheit. Haben Sie Mut und Hoffnung, dass Dinge sich verändern können. Nichts muss bleiben, wie es ist.“

Bürgerrechtler Uwe Schwabe richtete den Blick ebenfalls Richtung Osteuropa, wollte den Jahrestag auch dafür genutzt sehen, den Nachbarn in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn zu danken. Denn bevor die Wiedervereinigung Deutschlands möglich wurde, seien schließlich die Menschen in Mittel-Osteuropa mutig auf die Straße gegangen. „Wenn wir etwas von diesen Revolutionen lernen können, dann ist es die Selbstbefreiung aus einer Bevormundung und die Selbstermächtigung zum Handeln.“ Am Ende seiner Worte stand ein kraftvoller, aktueller Appell: „Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Streiten Sie weiter für ein demokratisches, freies und unabhängiges Belarus. Und wir in Deutschland sollten uns daran ein Beispiel nehmen. Wir leben heute als Bürger in Freiheit – aber auch in der Verantwortung, allem entgegenzutreten, was unsere Demokratie gefährdet.“

Sebastian Gemkow, sächsischer Staatsminister, betonte, dass es ein bewusstes Bemühen erfordert, sich zu erinnern, wie es vor 1989 ausgesehen hat und teilte seine persönlichen Kindheitseindrücke mit den Gästen: „graue Fassaden, tote ‚Fensteraugen‘, leergewohnte Häuser, vergiftete Flüsse, die täglich die Farbe wechselten. Und die Angst, Dinge nicht aussprechen zu dürfen.“ Kritisch hinterfragte er, ob diese heute oftmals beklagten und auch zu recht beklagten Folgen des Umbruchs wirklich Folgen der Friedlichen Revolution seien oder nicht vielmehr Folgen eines Staates mit Misswirtschaft und ohne Rechtsstaatlichkeit. Es gelte, den Wert der Friedlichen Revolution an die kommenden Generationen weiter zu geben.

Einer der bewegendsten Momente des Abends war zweifellos das „Grußwort von Leipzigerinnen und Leipzigern“. Im Vorfeld hatten diese zum Teil sehr persönliche Botschaften und Gedanken zum Herbst ‘89 übermittelt, die von Annegret Janssen und Tanja Werner (Jugendparlament Leipzig) vorgetragen wurden. Diese unter dem Leitgedanken „Von der Freiheit“ stehenden Zitate waren zudem als großflächige Wandprojektionen rund um den Nikolaikirchhof präsent.

Bereits im September 2020 war das Lichtfest in verschiedenen Stadtteilen mit Licht, Kunst und Gesprächen mit Bürgerrechtlern zu Gast. Kurzinterviews mit den Mitwirkenden und Videoclips zeigten einen Rückblick darauf. Nach rund einer Stunde ging dieses besondere Lichtfest mit dem Kanon Dona Nobis Pacem, gesungen vom Vokalquintett Ensemble Nobiles und begleitet von Leipziger Posaunenchören, zu Ende. Zurück blieben für eine kurze Zeit noch die rund 10.000 Kerzen in Form der ’89. Ein stiller Ausklang.

Lichtfest zu Hause

Zahlreiche Leipzigerinnen und Leipziger waren der Einladung gefolgt, auch in ihrem Zuhause ein Lichtzeichen zu setzen und posteten unter dem Hashtag #lichtfestzuhause Fotos von Kerzen auf Fensterbänken und Balkonen. Zudem hatten sowohl Einzelpersonen als auch Firmen und Institutionen im Vorfeld symbolische Kerzenpatenschaften übernommen und damit ein soziales Projekt unterstützt.

Weitere Informationen zum diesjährigen Lichtfestkonzept und den Vorveranstaltungen, der Aktion „Kerzenpaten“ sowie Pressefotos zum Download unter www.lichtfest.leipziger-freiheit.de

5.000 Euro durch Aktion „Kerzenpaten“

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Aktion „Kerzenpaten“ des Lichtfestes erbrachte 5.000 Euro – OBM Burkhard Jung übergab Spendenschecks

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das Lichtfest Leipzig nicht in der gewohnten Weise mit tausenden Besuchern stattfinden. Um dennoch gemeinsam zu gedenken, auch ohne persönlich vor Ort zu sein, hatten die Verantwortlichen neue Formen der Beteiligung entwickelt. Ein zentraler Baustein dieses Konzeptes war die Aktion „Kerzenpaten“. Einwohner und Gäste der Stadt, aber auch Firmen und Institutionen konnten im Vorfeld des Lichtfestes Kerzenpate werden und symbolisch eine Kerze erwerben. Stellvertretend für alle Kerzenpaten entzündeten Mitglieder des Jugendparlaments am Abend des 9. Oktober 2020 die Kerzen auf dem „89er-Podest“ auf dem Nikolaikirchhof.

Auf Beschluss des Kuratoriums „Tag der Friedlichen Revolution 1989“ geht der Erlös aus der Kerzenpatenaktion in Höhe von 5.000 Euro zu gleichen Teilen an „Clowns & Clowns e. V.“ und „Leipziger Klinikclowns“. Am 12. Oktober 2020 überreichte Kuratoriumsvorsitzender Oberbürgermeister Burkhard Jung gemeinsam mit Volker Bremer, Geschäftsführer der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH und Marit Schulz, Leiterin Lichtfest, die Schecks an die beiden Vereine.

Der Clowns & Clowns e.V. Leipzig ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Ziel es ist, den Alltag von kranken oder pflegebedürftigen Kindern und Erwachsenen bunter und fröhlicher zu machen. Die Leipziger Gesundheitsclowns besuchen Senioren im Pflegeheim, zaubern kranken Kindern ein Lächeln aufs Gesicht oder begegnen Menschen mit Behinderungen. Kontakt: www.clowns-und-clowns.de

Lachen hilft heilen! Die Leipziger Klinikclowns besuchen regelmäßig u.a. die zwei Kinderstationen der Universitätsklinik Leipzig, das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg und das Ronald McDonald-Haus Leipzig, um so ein wenig Freude in den oft grauen Krankenhausalltag zu bringen, den Kindern Mut zu machen und sie zu trösten. Auch die Eltern werden in das Spiel der Klinikclowns mit einbezogen. Kontakt: www.leipziger-klinikclown.de

Informationen und Bildergalerien zum Lichtfest Leipzig 2020: www.lichtfest.leipziger-freiheit.de

Motette für Alt-Thomaskantor Georg Christoph Biller

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Die Motette am Samstag, 3. Oktober 2020, 15.00 Uhr, mit dem collegium thomanum, ist Ex- Thomaskantor Georg Christoph Biller gewidmet.
Nach einem sehr bewegenden Konzert vor ein paar Tagen in der Leipziger Peterskirche, welches ehemalige Thomaner und befreundete Musikerinnen und Musiker von Alt-Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller ihm zu seinem 65. Geburtstag am 20. September 2020 zum Geschenk gemacht haben, warten selbige mit Auszügen aus diesem Programm in der Motette am 3. Oktober um 15.00 Uhr nochmals in der Thomaskirche auf. Denn hier war Georg Christoph Biller als 16. Amtsnachfolger von Johann Sebastian Bach 23 Jahre lang als Thomaskantor tätig. Und auch die Kirchgemeinde St. Thomas freut sich, durch die Initiative der Musiker Georg Christoph Biller begrüßen und als Gratulant auftreten zu können.

Im Programm erklingen vier Werke von Georg Christoph Biller und die Kantate „Ach, lieben Christen, seid getrost“ BWV 114 von Johann Sebastian Bach. Billers kleine Kantate „Frieden machen“, die wiederum Kurt Masur zum 86. Geburtstag gewidmet war, basiert auf einen Poetischen Kommentar von Carola Moosbach zur vorher erklingenden Bach-Kantate. Mitwirkende sind Reglint Bühler (Sopran), Susanne Krumbiegel (Alt), Falk Hoffmann (Tenor) und Julius Sattler (Bass) und das collegium thomanum. Das Kammerorchester hat sich anlässlich des Geburtstages von Georg Christoph Biller formiert und vereint Mitglieder des Gewandhausorchesters Leipzig, des MDR-Sinfonieorchesters und des Leipziger Barockorchesters. Die musikalische Verbundenheit der Mitwirkenden findet sich nicht zuletzt in der generationen- wie ensembleübergreifenden Besetzung. Die Leitung teilen sich die ehemaligen Thomaner Johannes Gründel, Julius Sattler und Universitätsmusikdirektor David Timm.

An der Orgel wird Thomasorganist Ullrich Böhme mit passenden Bach’schen Choralbearbeitungen aus dem „Orgelbüchlein” zu hören sein.
Das Eintrittsprogramm für 2 Euro gibt es ab 30 Minuten vor Beginn an den Eingängen der Kirche.

Wieder Freitagsmotetten in Thomaskirche!

Eingetragen bei: Thomaskirche Leipzig | 0

Motette in der Thomaskirche Leipzig

am 18.September 2020, 18.00 Uhr mit dem Gewandhauschor

Es gibt wieder Freitagsmotetten in der Thomaskirche!

Den Auftakt – nach einem halben Jahr Pause – des musikalischen Wochenausklanges gibt der GewandhausChor unter der Leitung von Gregor Meyer. Er wird geistliche a-cappella-Werke von Peter Tschaikowsky, Johann Rosenmüller, Johann Sebastian Bach, Andreas Hammerschmidt, Willi Burkhard, Heinrich Schütz und Felix Mendelssohn Bartholdy singen.
An der Orgel ist Thomasorganist Ullrich Böhme zu hören. Er spielt auch in der am Samstag, 15.00 Uhr, vom Thomanerchor gesungenen Motette.

Das Eintrittsprogramm zu den Motetten für 2 Euro gibt es ab 30 Minuten vor Beginn an den Eingängen der Kirche.

THOMANERCHOR Leipzig eröffnet Chorjahr in Leipzig am Samstag

Eingetragen bei: Thomanerchor 2020 | 0

Auftritte in Merseburg, Erfurt und Quedlinburg bereits im September und Oktober 2020

 

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der THOMANERCHOR Leipzig das Schul- und Chorjahr 2020/21 am kommenden Samstag, 05. September, mit einer Motette (15 Uhr) in der Thomaskirche. Es erklingen unter Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz die Kantate „Allein zu Dir, Herr Jesu Christ“ BWV 33 von Johann Sebastian Bach und Werke von Anton Bruckner, Heinrich Schütz, Johann Hermann Schein und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es wirken das Gewandhausorchester Leipzig, David Erler (Alt), Patrick Grahl (Tenor), Tobias Ay (Bass) und Cornelia Osterwald (Continuo-Orgel) mit. Lukas Euler, Assistenzorganist an der Thomaskirche, spielt „Präludium und Fuge a-Moll“ BWV 543 von Johann Sebastian Bach. Im Rahmen der Motette werden 14 neu aufgenommene „Thomasser“ gemeinsam mit dem 17. Amtsnachfolger Johann Sebastian Bachs, Thomaskantor Gotthold Schwarz, eine Sonnenblume auf das Bach-Grab legen.

Bereits im September werden die Thomaner – neben den regelmäßigen Auftritten zu Motetten und Gottesdiensten in der Leipziger Thomaskirche – im Rahmen der Merseburger Orgeltage und der Erfurter Kirchenmusiktage sowie im Oktober 2020 in Quedlinburg zu hören sein. Bei allen Auftritten wird an dem bisher erfolgreichen Hygienekonzept des THOMANERCHOR Leipzig festgehalten; der Chor ist weiterhin in 6 Kantoreien aufgeteilt. Seit Juli 2020 wurde das Hygienekonzept, in Kooperation mit dem Klinikum St. Georg Leipzig, mit einem Test-Verfahren als SARS-CoV-2-Screening für alle Sänger einer Kantorei vor einem Auftritt erweitert. Alle Thomaner einer Kantorei sowie die engagierten Gesangssolisten werden in einem Pool-Testverfahren vor jedem Auftritt auf Corona getestet.

Emanuel Scobel, Geschäftsführender Leiter THOMANERCHOR Leipzig: „Wir freuen uns, dass wir das bewährte Konzept zum Schutz der Besucher, der Sänger und Musiker in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Klinikum St. Georg auch zu Beginn des neuen Schuljahres fortsetzen können. Zusammen mit einem detaillierten Hygienekonzept für den Alumnats- und Probenbetrieb können wir regelmäßig in Kantoreibesetzung auftreten und dabei die hohen künstlerischen Ansprüche und Erwartungen im Blick haben, genauso wie die ebenso hohen Anforderungen an den Infektionsschutz beim Musizieren.“

Fortführende Informationen zu Auftritten und zum Zugang zu den Auftritten des THOMANERCHOR Leipzig finden sich stetig aktualisiert unter www.thomanerchor.de.

 

Auftritte des THOMANERCHOR Leipzig im September / Oktober 2020:

  1. September

      15:00 Uhr                                   Motette | Thomaskirche Leipzig

  1. September

      18:00 Uhr                                   Motette | Nikolaikirche Leipzig

  1. September

      15:00 Uhr                                   Motette | Thomaskirche Leipzig

  1. September

      12:00 Uhr                                   Motette im Rahmen der Merseburger Orgeltage | Stadtkirche Merseburg

  1. September

      15:00 Uhr                                   Motette | Thomaskirche Leipzig

  1. September

      17:00 Uhr und 19:00 Uhr          Eröffnungskonzert Erfurter Kirchenmusiktage 2020 | Predigerkirche Erfurt

  1. September

      15:00 Uhr                                   Motette | Thomaskirche Leipzig

  1. September

      09:30 Uhr                                  Gottesdienst | Thomaskirche Leipzig

  1. Oktober

      18:00 Uhr                                   Motette | Thomaskirche Leipzig

  1. Oktober

      15:00 Uhr                                   Motette | Thomaskirche Leipzig

  1. Oktober

     18:00 Uhr                                    Konzert | Quedlinburg | Marktkirche St. Benedikti

  1. Oktober

     19:30 Uhr                                    Konzert | Quedlinburg | Nikolaikirche

40 Jahre Traumzauberbaum – Benifizevent am 05. September im Zoo Leipzig

Eingetragen bei: Leipzig NEWS | 0

Der Traumzauberbaum feiert seinen 40. Geburtstag – und lädt die Zoobesucher der 23. Auflage des traditionellen K!DZ-Riesenkinderfestes ein, am 5. September seine Gäste zu sein. Die bei kleinen und großen Zoobesuchern beliebte Benefizveranstaltung
zugunsten der Uni-Kinderklinik verspricht mit einem bunten Bühnenprogramm und verschiedenen Aktionsständen ein unvergesslicher Tag zu werden. Zwulf bringt sein Mitmachprogramm mit, Kess lädt zum Feiern, Singen und Tanzen ein und Klinik-Clown
Gerald Ruppert kommt mit seinem Mäusezirkus in den Zoo.

Die Spendengelder der Sponsoren und Unterstützer kommen der Stiftung Kinderklinik Leipzig zu Gute, die betroffene Familien unterstützt. Singa, bekannt als Moderatorin aus dem Baumhaus und Sing-und Tanzalarm beim KIKA, wird als Moderatorin durch den Tag im Konzertgarten führen.

Die Tickets für das K!DZ-Riesenkinderfest sind begrenzt und unter www.zooleipzig.de/kidz erhältlich. Kinder von 6 bis 16 Jahre erhalten freien Eintritt, benötigen jedoch ein entsprechendes 0 €-Onlineticket, während jüngere Kinder kein separates
Ticket benötigen. Die Tageskassen sind nur bei freien Kapazitäten geöffnet. Zoo-Jahreskarten behalten auch ohne Zusatzticket ihre Gültigkeit.

39_KIDZ_2020_Zooplan_und_Programm[1]

In unserem KidsStore finden Sie die passenden Produkte –  CDs, Malbücher,  Miepchen Himmelblau uvm. –  zu diesem tollen Event. Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich vom Traumzauberbaum verzaubern. 

Gewandhausorchester startet mit höherer Platzkapazität in neue Saison

Eingetragen bei: gewandhausorchester | 0

Am 12. September 2020 startet die 240. Saison im Gewandhaus mit einem Großen Concert des Gewandhausorchesters unter der Leitung von Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons. Als Solist debütiert im Großen Concert der Pianist Krystian Zimerman. Das Hygienekonzept gewährleistet einen unbeschwerten Konzertbesuch und ermöglicht eine deutliche Erhöhung der Besucherzahlen.

Nach einem halben Jahr ohne Große Konzerte freuen sich die Musikerinnen und Musiker des Gewandhausorchesters und Andris Nelsons darauf, endlich wieder vor Publikum spielen zu können. Tickets für das Eröffnungskonzert sowie sämtliche Veranstaltungen im September und Oktober 2020 sind ab dem 1. September 2020, 10 Uhr, auch an der Gewandhauskasse erhältlich, die ab diesem Tag wieder für den Publikumsverkehr geöffnet ist.

Das Saisoneröffnungskonzert am 12. September 2020, 20 Uhr, bedeutet einen weiteren Schritt hin zum gemeinsamen Konzerterlebnis im Großen Saal des Gewandhauses. Das vor der Sommerpause genehmigte Hygienekonzept, das unter den damals geltenden Bestimmungen nur wenig mehr als vierhundert Gäste zuließ, konnte durch die mittlerweile eingetretenen Lockerungen und technischen Lösungen angepasst und die Kapazität annähernd verdoppelt werden.

„Die Öffnung ist ein wichtiges Signal, dass das musikalische Leben in unserer Stadt wieder erwacht, sich das bislang eingeschränkte kulturelle Freizeitangebot wieder erholt und vor allem, dass es wieder mehr Gästen zur Verfügung steht,“  freut sich Gewandhausdirektor Andreas Schulz.

Mit der Erweiterung der Platzkapazität im Großen Saal haben wieder mehr Musikfreunde die Möglichkeit, die herausragenden Dirigenten, Solisten und Programme der Konzertsaison 2020/2021 zu erleben. Auch auf den Pausensekt müssen die Gäste nicht verzichten, da die Bars in den Foyers geöffnet sein werden.

Für einen unbeschwerten Konzertbesuch sorgen zahlreiche Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen, wie zum Beispiel die Maskenpflicht in den Foyers bis zum Erreichen des Sitzplatzes (während des Konzerts besteht keine Maskenpflicht), zahlreich vorhandene Desinfektionsspender, das Wegemanagement und vor allem auch die besondere Funktions- und Bauweise der Klima- und Lüftungsanlage im Großen Saal. 

  1. September 2020, 20 Uhr
  2. September 11/18 Uhr

Eröffnung der 240. Saison im Gewandhaus

Fokus: Beethoven zum 250. Geburtstag

GROSSES CONCERT

Gewandhausorchester

Andris Nelsons, Gewandhauskapellmeister

Krystian Zimerman, Klavier

Ludwig van Beethoven — Konzertouvertüre “Die Weihe des Hauses” C-Dur op. 124
Ludwig van Beethoven — 3. Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 37
Pause
Ludwig van Beethoven — 5. Sinfonie c-Moll op. 67

Gewandhauskasse: Mo-Fr 10-18 Uhr/ Sa 10-14 Uhr / Tel: +49 (0) 341 1270 280

Servicebüro Abonnement: Mo-Fr 10-18 Uhr / Tel.: +49 (0) 341 1270 270

www.gewandhausorchester.de

UNVERÖFFENTLICHTER BRIEF von C. P. EMANUEL BACH

Eingetragen bei: bach-archiv | 0

BACH-ARCHIV LEIPZIG ERWIRBT BISLANG UNVERÖFFENTLICHTEN BRIEF CARL PHILIPP EMANUEL BACHS

– Schreiben vom 4. August 1786 gelangt über Berlin, Wien, New York und Miami Beach zurück nach Leipzig • Ausstellung in der Schatzkammer des Bach-Museums Leipzig für Herbst 2020 geplant

Das Bach-Archiv Leipzig hat seine Sammlung um einen bislang unveröffentlichten Brief Carl Philipp Emanuel Bachs erweitert. Es handelt sich um ein zweiseitiges Schreiben mit außergewöhnlicher Provenienz, das der bedeutende Hamburger Musikdirektor Bach zwei Jahre vor seinem Tod an den Leipziger Verleger Engelhard Benjamin Schwickert richtete. Das Bach-Museum Leipzig stellt das Schriftstück anlässlich der Festtage »70 Jahre Bach-Archiv Leipzig« ab dem 27. Oktober in der Schatzkammer des Hauses aus.

Der Brief vom 4. August 1786 behandelt die Vorbereitung einer Neuausgabe von Carl Philipp Emanuel Bachs »Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen« – einem der bedeutendsten musikalischen Lehrbücher des 18. Jahrhunderts. Unter anderem schreibt Bach an Schwickert: »Welch Glück, ein Lehrbuch ohne Fehler, wie es jetzt ist, u. dergleichen ganz gewiß in der Welt nicht ist, zu haben!«. Der Ankauf ergänzt die umfängliche im Bach-Archiv Leipzig verwahrte Briefsammlung der Familie Carl Philipp Emanuel Bachs. Diese umfasst 39 Briefe des Komponisten (Sammlung Kulukundis) und zudem 37 erhaltene Briefe von dessen Tochter Anna Carolina Philippina Bach.

Prof. Dr. Dr. h. c. Peter Wollny, Direktor des Bach-Archivs Leipzig: »Die Rückkehr eines unbekannten Briefes des zweiten Bach-Sohns an seinen ursprünglichen Bestimmungsort ist ein besonderer Glücksfall. Das inhaltsreiche Schreiben beleuchtet C. P. E. Bachs Bemühungen um eine Neuauflage seiner Klavierschule und spiegelt mit seinen zahlreichen Details ein Stück Lebenswirklichkeit des späten 18. Jahrhunderts. Da das Bach-Archiv bereits zwei an den Leipziger Verleger Schwickert gerichtete Briefe C. P. E. Bachs verwahrt, ergeben sich für die wissenschaftliche Forschung neue Perspektiven.«

In den über 230 Jahren nach seiner Zustellung wanderte der Brief mit seinen jeweiligen Besitzern von Leipzig über Berlin und Wien nach New York und zuletzt nach Miami Beach. Dort war er Teil der »John and Johanna Bass Collection«. Das aus Wien stammende jüdische Ehepaar John und Johanna Bass hatte seine bedeutende private Kunstsammlung im Jahr 1963 der Stadt Miami Beach unter der Auflage gestiftet, diese in einem Museum der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In der Folge entstand in Florida das 1964 eröffnete Bass Art Museum.

Der erfolgreiche Kaufmann John Bass kam 1914 über Paris nach New York und stieß 1925 zu der in Puerto Rico ansässigen Fajardo Sugar Company, in deren Hierarchie er bis zum Präsidenten aufstieg. Das Ehepaar Bass hatte den Brief Bachs vermutlich im Jahr 1934 auf einer Auktion der Firma Artaria & Co in Wien ersteigert, in der der Nachlass von Alfred Freiherr von Liebieg (1854–1930) veräußert wurde. Vermutlich gab es persönliche oder geschäftliche Beziehungen des Ehepaars Bass zur Familie Liebieg: Alfred von Liebieg wirkte in Wien als Zuckerindustrieller und war somit in derselben Branche tätig wie Bass in New York.

Alfred von Liebieg hatte den C.-P.-E.-Bach-Brief vermutlich im Jahr 1901 auf einer Auktion des Berliner Antiquariats Leo Liepmannssohn erworben. Die Provenienz im 19. Jahrhundert ist unklar, möglicherweise war der Brief – wie auch ein anderer Brief C. P. E. Bachs an Schwickert – vormals Teil der seinerzeit berühmten Briefsammlung von Alfred Bovet (1841–1900).

2019 bot das in New York ansässige Antiquariat J. & J. Lubrano dem Bach-Archiv Leipzig die Handschrift exklusiv zum Kauf an. Der Ankauf wurde ermöglicht mit großzügiger Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der American Friends of the Leipzig Bach Archive und des Packard Humanities Instituts (Los Altos, Kalifonien) sowie mit namhaften privaten Spenden. Erstmals öffentlich gezeigt wird der Brief ab dem 27. Oktober 2020 im Rahmen einer Sonderschau zum 70. Geburtstag des Bach-Archivs Leipzig, die Einblicke in die Entwicklung der Sammlung seit der Gründung des Hauses im Jahr 1950 gibt.

Das Bach-Archiv Leipzig versteht sich als musikalisches Kompetenzzentrum am Hauptwirkungsort Johann Sebastian Bachs. Sein Zweck ist, Leben, Werk und Wirkungsgeschichte des Komponisten und der weit verzweigten Musikerfamilie Bach zu erforschen, sein Erbe zu bewahren und als Bildungsgut zu vermitteln. Präsident des Bach-Archivs Leipzig ist der niederländische Dirigent, Organist und Bach-Spezialist Ton Koopman.

ZYKLUS “BACHS MESSIAS” ERÖFFNET BACHFEST LEIPZIG 2021

Eingetragen bei: Bachfest Leipzig 2021 | 0

PAPST BENEDIKT XVI. WÜRDIGT BACHS KIRCHENMUSIK IN SEINEM GRUSSWORT

Das Bachfest Leipzig 2021 beginnt mit einem gewaltigen Zyklus: »Bachs Messias« erzählt vom 12. bis zum 15. Juni chronologisch das Leben des Erlösers anhand der drei Oratorien, der Matthäus-Passion und 33 ausgewählter Kantaten Johann Sebastian Bachs. Der von Bachfest-Intendant Prof. Dr. Michael Maul konzipierte Zyklus fußt auf der Trilogie »Jesus von Nazareth« von Benedikt XVI., erschienen während seines Pontifikats. Der emeritierte Papst hat für das Bachfest ein Grußwort übermittelt, in dem er die zeitlose Wirkung von Bachs Musik als Botschafterin eines vielerorts erloschenen Glaubens herausstellt. Weltbekannte Bach-Interpreten und der Schauspieler Ulrich Noethen gestalten die elf Konzerte des Zyklus in den Leipziger Bach-Kirchen. Der Leipziger Maler Michael Triegel liefert eine Bilderserie als visuellen Begleiter. Ticketpakete für »Bachs Messias« können ab sofort und somit noch vor dem regulären Vorverkaufsstart des Festivals reserviert werden.

Zeit seines Lebens reflektierte Johann Sebastian Bach in seinen Kantaten, Oratorien und Passionen Episoden aus dem Leben Jesu von Nazareth. In diesen Werken schuf er unvergleichliche musikalische Bilder der Verkündigung von Christi Geburt, der Weihnachtsgeschichte, von vielen Gleichnissen und Wundern Jesu und schließlich von seiner Passion, Auferstehung und Himmelfahrt. 

Klingende Wirkungsgeschichte von Jesus Christus in elf plus zwei Konzerten

Das Bachfest Leipzig 2021 steht unter dem Motto »Erlösung«. Im Zentrum steht mit »Bachs Messias« ein viertägiger Zyklus, in dem weltbekannte Bach-Interpreten die Lebensgeschichte von Jesus Christus, dem Erlöser, in 33 ausgewählten Kantaten, den drei Oratorien und der Matthäus-Passion nacherzählen werden. Eingerahmt wird der Zyklus von zwei Aufführungen des Oratoriums »Messiah« von Georg Friedrich Händel, eine davon im Dom zu Halle, der ersten Wirkungsstätte des gebürtigen Hallensers, im Rahmen der dortigen Händel-Festspiele 2021.

Der Intendant des Bachfestes, Prof. Dr. Michael Maul, dessen Vertrag gerade bis Juni 2022 verlängert wurde, knüpft mit »Bachs Messias« konzeptionell an den erfolgreichen »Kantaten-Ring« seiner ersten Festivalsaison (2018) an: »Wir laden mit dem ›Messias‹-Zyklus zu einer spannenden Entdeckungsreise in das Herzstück von Bachs Kirchenmusik ein.  Ich bin mir sicher, dass durch das Zusammenfügen der Stücke zu einem groß dimensionierten Oratorium ein ganz besonderes, mehrdimensionales Bild vom Wirken des Erlösers Jesus Christus entstehen wird: von der Verheißung und Geburt des Messias über die Bergpredigt, die Berufung der Jünger und die diversen Gleichnisse und Wunder bis hin zum Einzug in Jerusalem, der Kreuzigung, Auferstehung und Himmelfahrt. Und ebenso wird deutlich werden, dass Bachs enthaltene 33 Kantaten, auch wenn sie nicht so häufig wie die Matthäus-Passion oder das Weihnachts-Oratorium aufgeführt werden, musikalisch doch aus dem gleichen Edelholz geschnitzt sind.«

Bemerkenswertes Grußwort von Papst Benedikt XVI.

Bei der Erstellung des Zyklus diente Bachfest-Intendant Prof. Dr. Michael Maul die dreibändige Biografie »Jesus von Nazareth« des emeritierten Papstes Benedikt XVI. (erschienen 2007–2012) als ideeller und chronologischer Leitfaden. Basierend auf diesem Umstand trat Maul mit Benedikt XVI. in einen Briefwechsel, der in einem Grußwort des emeritierten Papstes für das Bachfest Leipzig 2021 mündete, das er bereits im Juni 2019 verfasste: »…da ich nicht weiß, wie lange meine Gesundheit noch standhält«. In dem dreiseitigen Text übermittelt Benedikt seine Segenswünsche für das Festival und würdigt die Idee zum Zyklus:

»Es ist das Besondere dieses Festes, dass es die auf Leben und Wirken Jesu Christi von Nazareth bezogenen Kompositionen Bachs zu einem Ganzen zusammenfügt und uns so eine Art ›Messias‹ von Bach schenkt. […] Dass Intendant Dr. Michael Maul, dem wir diese Konzeption verdanken, dabei meine Jesus-Trilogie als ideellen Leitfaden vor Augen hatte, ist eine besondere Freude für mich, die ich nur mit großer Dankbarkeit aufnehmen kann.«

Zugleich unterstreicht Benedikt die Rolle von Bachs Musik als zeitlose Bewahrerin der göttlichen Botschaft in einer Welt, in der der Glaube vielerorts:

»…inzwischen erloschen ist und nur noch als kulturelle Kraft weiterwirkt. Diese Reduktion mag man als gläubiger Christ bedauern, aber sie trägt auch ein positives Element in sich. Denn es bleibt bestehen, daß etwas als Kultur angenommen wird, das Frucht gläubiger Begegnung mit Jesus ist und diesen Ursprung für immer in sich trägt.

Erinnern wir uns daran, daß nach Bach alle Musik als ›Finis und Endursache anders nicht‹ sein kann, ›als zu Gottes Ehre und Recreation des Gemüts‹ zu dienen. Nun, die herrliche Musik von Bach selbst rührt uns zutiefst an und verherrlicht Gott auch, wo er nicht förmlich durch den Glauben anwesend ist.

In diesem Sinn können gerade auch Menschen, die den Glauben von Bach teilen, sich darüber freuen und dafür dankbar sein, daß durch seine Musik die Atmosphäre des Glaubens, die Gestalt Jesu Christi auch dort aufleuchtet, wo der Glaube selbst nicht anwesend ist.«

Das Fazit des emeritierten Papstes lautet:

»So können wir, wie mir scheint, einen zweiseitigen Vorgang feststellen: Glaube hat Kultur gezeugt, die weit über ihn hinaus leuchtet. Aber diese Kultur trägt nun umgekehrt auch heute noch in alle Welt hinein etwas von ihrem Ursprung. Sie ist so etwas wie der Wohlgeruch, der von Christus ausgeht (vgl. 2 Kor 2,14f). Sie hat keine missionarische Absicht, der ›Wohlgeruch‹ wird absichtslos um seiner selbst willen gegenwärtig und verbreitet gerade so die ›Ehre Gottes‹.

So dürfen wir uns alle, Christen wie Nichtchristen, Gläubige wie Nichtgläubige, dankbar von der Schönheit berühren lassen, wissend, daß sie uns den rechten Weg weist. In diesem Sinn gelten dem Bachfest 2021 meine herzlichen Glück- und Segenswünsche.«

Als Dank für das Geleitwort übersandte Intendant Maul dem emeritierten Papst ein Faksimile von Bachs autographer Partitur der h-Moll-Messe, dem letzten großen Werk des Lutheraners Bach. Benedikt XVI. bedankte sich brieflich für dieses »wunderbare Geschenk von ganzem Herzen«:

»Es ist ein außergewöhnliches Erlebnis, Bachs eigene Handschrift in Händen zu halten und so gleichsam der Quelle eines Werkes zu begegnen, das nicht nur die konfessionellen Grenzen einer Periode überschreitet, sondern die Menschheit im Ganzen und in allen Zeiten anrührt und anrühren wird.«

Michael Triegel und Ulrich Noethen als Begleiter des Zyklus

In den Kantaten-Konzerten des »Messias«-Zyklus sorgen – den einzelnen Lebensstationen Jesu folgend – Lesungen der jeweils zu Grunde liegenden Evangelientexte in Martin Luthers 1521/22 entstandener Übersetzung für eine fortlaufende Handlung. Als »Evangelist« für den Vortrag dieser Texte tritt der Schauspieler Ulrich Noethen auf. Elf Bilder des Leipziger Malers Michael Triegel – bekannt unter anderem für seine Porträts von Papst Benedikt – dienen als visueller Begleiter durch den Zyklus.

Bekannte Bach-Interpreten gestalten den Zyklus

Die musikalische Umsetzung von »Bachs Messias« liegt unter anderem in den Händen von vier weltbekannten Bach-Interpreten mit ihren Ensembles, die bereits den »Kantaten-Ring« im Bachfest 2018 maßgeblich geprägt hatten: Ton Koopman, Masaaki Suzuki, Hans-Christoph Rademann und Thomaskantor Gotthold Schwarz. Hinzu treten nun Václav Luks mit dem Collegium 1704, die Akademie für Alte Musik Berlin, der RIAS-Kammerchor mit The English Concert unter Justin Doyle sowie der Eric Ericsons Kammarkör mit der Lautten Compagney Berlin unter Wolfgang Katschner.

Virtuell ganz nah an den Interpreten – innovative neue Sitzplatz-Kategorie

Erstmals können Bachfest-Besucher während der Konzerte des »Messias«-Zyklus in den Leipziger Bach-Kirchen St. Thomas und St. Nikolai virtuell auf der Bühne Platz nehmen: Die exklusive Sitzplatz-Kategorie »OnStage« in abgegrenzten Sitzbereichen in den hinteren Kirchenschiffen ermöglicht, parallel zum Konzertgeschehen einen Video-Livestream auf dem eigenen Mobilgerät zu verfolgen. Die Besucherinnen und Besucher können dabei zwischen unterschiedlichen Kamera-Perspektiven auswählen und so ganz nah bei den Akteuren sein. Der Zugang vor Ort erfolgt über ein passwortgeschütztes WLAN.

Vorverkauf für den Zyklus hat begonnen

Ein Gesamtpaket für alle elf Konzerte des Zyklus »Bachs Messias« ist in fünf Preisgruppen verfügbar (€ 880,00 / 650,00 / 480,00 / 280,00 / OnStage: 500,00, keine Ermäßigungen). Ticketpakete können ab sofort reserviert werden. Es werden jeweils die besten in der gewünschten Preiskategorie vorhandenen Plätze zugewiesen, es besteht kein Anspruch auf einen Wunschplatz. Kunden, die Karten für das abgesagte Bachfest 2020 erworben hatten, können diese direkt in das »Messias-Paket« umtauschen. Ab dem 15. September sind die noch verfügbaren Gesamtpakete mit Platzauswahl unter www.bachfestleipzig.de online erhältlich.                                                                     

1 2 3 4 13